zur Startseite zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt zum Kontaktformular zum Suchformular
Reformierte Kirchgemeinde Langenthal
Geissbergweg 6
Postfach 1599
4901 Langenthal, CH
062 916 50 90,
info@kirche-langenthal.ch
«Zwingli» – Film-Vorpremière
08.01.2019

Mittwoch, 23. Januar 2019, 18.00 Uhr

Kino Scala / Lotzwilstrasse 7 / 4900 Langenthal

Die Werbetrommel für den neuen Schweizer Film «Zwingli» wird auch in Langenthal gerührt: im Kino Scala findet am 23. Januar 2019, 18.00 Uhr eine Vorpremière statt. Anwesend sein werden Produzentin Anna Walser und Regisseur Stefan Haupt. Im Interview mit der reformierten Pfarrerin Sabine Müller Jahn geben sie vor Filmbeginn Einblick in die Entstehung des Films. Und mit viel Glück sind sogar einige Schauspieler vor Ort …

1519 tritt ein junger Geistlicher die Stelle als Leutpriester im Zürcher Grossmünster an. Was er und die Bürger von Zürich noch nicht wissen konnten: einige Jahre später würde dieser junge Mann die Reformation in der Schweiz anstossen, die unabhängig und radikaler als diejenige in Deutschland einen Wertewandel einläutete und die Katholische Kirche herausforderte.

Wie Huldrych Zwingli in wenigen Jahren die Stadt Zürich auf den Kopf stellte, machte ihn weltbekannt. Mit messerscharfem Verstand sezierte er das religiöse und gesellschaftliche System, übersetzte die Bibel in die deutsche Sprache, prangte Missstände an und legte sich furchtlos mit den Mächtigsten seiner Zeit an. Am Ende starb der Kriegsgegner in einem Krieg, den er nicht verhindern konnte.

Mit den Augen seiner Ehefrau

Im Film wird Zwinglis Leben aus seiner eigenen und aus der Perspektive seiner Ehefrau Anna erzählt. Anna, zu Beginn stark dem katholischen Glauben verbunden, erfährt am eigenen Leib den Wandel zur Selbstbestimmung. Dem reformatorischen Aufruf folgend, wandelt sich Anna von einer passiven zu einer aktiven Frau. Daneben erleben wir Zwingli als komplexen Menschen, weit mehr als eine historische Figur.

Mit grosser Liebe zum Detail lässt uns der Film eintauchen ins Zürich des 16. Jahrhunderts. Sogar das Grossmünster wurde in einen vorreformatorischen Zustand zurückversetzt!

zur Newsübersicht