zur Startseite zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt zum Kontaktformular zum Suchformular
Reformierte Kirchgemeinde Langenthal
Geissbergweg 6
Postfach 1599
4901 Langenthal, CH
062 916 50 90,
info@kirche-langenthal.ch

Gottesdienst zum Vaterunser im Zwinglihaus

Im Gottesdienst vom 29. September bringen Johannes Göddemeyer und Franz Veraguth das Unservater zum Klingen. Pfarrerin Sabine Müller Jahn macht sich Gedanken zum einzigen Gebet, das weltweit von allen Christen gebetet wird.

Johannes Göddemeyer singt aus dem Liederzyklus von Peter Cornelius (1824-1874) alle Du-Bitten und wird von Franz Veraguth an der Orgel begleitet.

Du-Bitten? Tatsächlich wird im Unservater für Gott gebetet: Geheiligt werde dein Name, dein Reich komme, dein Wille geschehe. Beim Beten dieser Worte sind wir uns oftmals nicht bewusst, dass wir darum bitten, dass sich für Gott etwas realisieren soll. In unserem Alltag kommen wir nie darauf, jemanden zu bitten, sich selbst einen Wunsch zu erfüllen. Bittsteller und Erfüller sind für uns immer zwei Personen. Für Gott zu beten ist eine alte Tradition, die zurückgeht in die jüdische Glaubenspraxis. Unser „Gott sei Dank“ klingt auf Hebräisch „baruch ha schem“ – was soviel heisst wie: gesegnet ist der Name (Gottes).

Im Gottesdienst wird Pfarrerin Sabine Müller Jahn der Frage nachgehen, ob Gott unsere Gebete denn überhaupt braucht.

Das Unservater finden wir im Lukas und im Matthäus-Evangelium (Lk 11,2-4 und Mt 6,9-13), wobei die Fassung des Matthäus-Evangeliums unserem heutigen Gebet näher kommt. Die Grundlage für das Unservater ist ein altes jüdisches Qaddisch-Gebet, das in Aramäisch bzw. Hebräisch gebetet wurde.

Übersetzt heisst es:

„Verherrlicht und geheiligt werde sein großer Name in der Welt, die er nach seinem Willen schuf.

Er lasse herrschen seine Königsherrschaft zu euren Lebzeiten und zu euren Tagen und zu Lebzeiten des ganzen Hauses Israel in Eile und Bälde.

Gepriesen sei sein großer Name von Ewigkeit zu Ewigkeit.“

Man darf davon ausgehen, dass Jesus im Tempel und in der Synagoge mit diesen oder ähnlichen Worten gebetet hat.

Die heute gebräuchliche deutsche Fassung wurde 1971 von der ökumenischen Arbeitsgemeinschaft liturgischer Texte erarbeitet.

Natürlich wurde das Unservater zahlreich und in allen Epochen auch vertont und gesungen. Den neun geistlichen Liedern, die Peter Cornelius geschrieben hat, legt der Komponist eigene Gedichte zu den einzelnen Teilen des Unservaters zugrunde.

Nach dem Gottesdienst sind Sie herzlich zum Kaffee im Saal eingeladen!

Datum

29.09.2019 10:00 - 11:00

Ort

Zwinglihaus, Bäreggstrasse 11, 4900 Langenthal

Standort auf Google Maps